DIE VERNÄHTE FRAU

June 07, 2019 13:01

F1030006

DIE VERNÄHTE FRAU
– wie ich zur Kunst fand und sie meine Bestimmung wurde

Vortrag: Mittwoch, den 26. Juni 2019, um 18 Uhr

Die vernähte Frau steht als Metapher für meine künstlerische Arbeit zwischen Zustimmung und Ablehnung, aber deutet auch ganz konkret meine Arbeitsweise und Inhalte an, die in verschiedentliche Richtungen gesellschaftliche Zustände aufgreift. Dazu werden Bilder per Beamer gezeigt.

Hochschule für Grafik und Buchkunst – HGB Leipzig
HGB, Raum 2.41
Wächterstraße 11
04107 Leipzig

FRANKFURTER KÜNSTLER FÜR FRANKFURTER KINDER

June 07, 2019 12:37

Plexi objekt

Tag & Nacht, Fotovernähungen in Plexiglasblock

Der Förderverein des Frankfurter Kinderschutzbundes
lädt ein zu einem
KUNST-BENEFIZ-MORGEN
Zugunsten des Kinderschutzbundes werden Werke versteigert von:
Thomas Bayrle, Claus Bury, Sandra Mann, Barbara Klemm, Vollrad Kutscher, Annegret Soltau und Manfred Stumpf
Versteigerung mit Musik in der Orangerie im Günthersburgpark, Comeniusstr. 39, 60389 Frankfurt/Main
Um Anmeldungen wird gebeten unter: foerderverein@kinderschutzbund-frankfurt.de.

A DIFFERENT KIND OF ROLE MODEL

June 07, 2019 12:14

Ans054 image

Annegret Soltau: A Different Kind of Role Model
by William Davie

“As a child who was not to be born,” she tells me, “I had to spend a lot of energy in the womb to stay alive. This process seems to have released willpower and influenced my whole life.”

AMBIT MAGAZINE LONDON

KOPF AN KOPF

May 07, 2019 15:19

Soltau 2 6986 091 .209 gri224 v.  %282%29

GRIMA – Selbst mit jg. Leopard, Fotovernähung, 1989

Ausstellung: Kopf an Kopf vom 19. Mai bis 16. Juni 2019
VERNISSAGE: Sonntag 19. Mai um 11:30 Uhr
KUNSTHALLE der Sparkassenstiftung Lüneburg

Kuration: Dr. Andrea Fromm und Enno Wallis

Einführung: Dr. Andrea Fromm

Das menschliche Gesicht gehört zu den spannendsten und eindrücklichsten Bildmotiven in der Kunst. Es ist Spiegel von Emotionen und lässt Eigenarten eines Menschen erkennen. Bis heute haben Bildnisse und Selbstbildnisse nichts von ihrer Faszination verloren.
In der Kunsthalle der Sparkassenstiftung Lüneburg dreht sich daher ab Mai 2019 alles um den Kopf. „Kopf an Kopf“ hängen in der Ausstellung Positionen der klassischen Moderne und der Nachkriegskunst ab 1945 mit aussagekräftigen Werken der Gegenwartskunst.
Seit Jahrhunderten haben Künstler Porträts und Selbstporträts geschaffen. Sie erzählen vom sozialen Wandel, von Rollenbildern und Inszenierungen und setzen sich mit dem Verhältnis zur Umwelt genauso auseinander wie mit der gesellschaftlichen Stellung oder den Gefühlen des Dargestellten. Traditionelle Bildmuster haben sich dabei bis heute erhalten und als Reaktion auf die immensen gesellschaftlichen Veränderungen des 20. und 21. Jahrhunderts vielfältig erweitert. Waren es früher die Industrialisierung und die Traumatisierung durch die verheerenden Weltkriege, so sind es heute die Massenmedien und die zunehmende Digitalisierung, die ein verändertes Menschenbild und einen neuen Identitätsbegriff erforderlich machen. Egal, ob es sich um eine humorige oder dramatische Darstellung handelt, immer beleuchten die „Köpfe“ ihre Gegenwart oder das Selbst des Künstlers auf ungewöhnliche und faszinierende Weise.

Gezeigt werden in der Ausstellung Werke u.a. von: Hans Bellmer, Lovis Corinth, Martin Eder, Gerhard Fietz, Johannes Grützke, Erich Heckel, Ingrid Honneth, Horst Janssen, Ernst Ludwig Kirchner, John Lennon, Sandra Mann, Justine Otto, Daniel Richter, Moritz Schleime, Karl Schmidt-Rottluff, Annegret Soltau, Timm Ulrichs, Andy Warhol.

KulturBäckerei
Dorette-von-Stern-Str. 2, 21337 Lüneburg
Mo. – Fr. 10 – 18 Uhr, Sa. & So. 13 – 18 Uhr

HIDE-AND-SEEK

April 01, 2019 19:24

Richardsaltoun annegret soltau ausgeliefert vulnerable 1978  kleiner

Annegret Soltau: ausgeliefert (vulnerable) overstitched Photo 1978

ONLINE EXHIBITION @ Richard SALTOUN GALLERY LONDON: HIDE AND SEEK

In an era when women are still seeking equality and freedom, the online exhibition ‘Hide-and-Seek’ looks to two female artists – Françoise JANICOT and Annegret SOLTAU – whose performance-based practices are characterised by their efforts to conceal and reveal.

Working in similar yet separate contexts in the 1970s – Janicot emerging from the volatile period of civil unrest in France punctuated by major public demonstrations and economically crippling strikes, and Soltau from a Germany still feeling the reverberations of World War II – both artists, despite training in other mediums early in their careers, embraced the then-nascent medium of performance.